Industrie 4.0: Von der Bestellung direkt in die Produktion

Industrie 4.0: Von der Bestellung direkt in die Produktion

Wer hat nicht schon von Industrie 4.0 gehört oder gelesen? Was steckt jedoch hinter diesem Schlagwort? Die industrielle Produktion soll mit moderner Informations- und Kommunikationstechnik verzahnt werden. Technische Grundlagen hierfür sind intelligente und digital vernetzte Systeme. Mit ihrer Hilfe soll eine weitgehende selbstorganisierte Produktion möglich werden: Menschen, Maschinen, Anlagen und Logistik kommunizieren und kooperieren in der Industrie 4.0 direkt miteinander. Durch die Vernetzung soll es möglich werden, nicht mehr nur einen Produktionsschritt, sondern eine ganze Wertschöpfungskette zu optimieren. Was kann das jedoch für Sie in Ihrem Betrieb bedeuten? Anhand unseres Beispiels bringen wir Ihnen den Nutzen näher und erklären, wie wir das umgesetzt haben.

In unserem Projekt haben wir eine Produktionsanlage mit direkter Anbindung an ein ERP System erstellen können. Dabei wird ein Auftrag am ERP System ausgelöst und von der Produktionsanlage anschliessend abgearbeitet. Anschliessend werden die aktuellen Daten aus der Produktion zurückgemeldet und können automatisch aus der Lagerbewirtschaftung im ERP System abgebucht werden.
Die Steuerung kommuniziert mit dem ERP System auf Basis des TCP/IP Protokolls. Gleichzeitig können von unserem Steuerungssystem weitere Aufgaben im Produktionsbetrieb gesteuert werden.

Der Kunde gewinnt dadurch ein hohes Mass an Effizienz. Der Status der Aufträge ist sofort ersichtlich. Die Zwischenschritte mit dem Ausdruck der Auftragsdaten und Abgabe an den Produktionsmitarbeiter sowie die Rückmeldung und manuelle Abbuchung der benötigten Materialien in der Lagerbewirtschaftung entfällt. Zudem sind die Soll- und effektiven Istwerte aus der Produktion beim Auftrag hinterlegt, was für die Qualitätssicherung ein wichtiger Bestandteil ist. Zusätzlich kann die Effizienz im Produktionsablauf des Prozesses optimiert werden.

 

Technik

  • Steuerung: Siemens S7-1515
  • Bedienung: Siemens WinCC Professional mit 22′ Touch Panel
  • IO-Module: Siemens ET200SP
  • Kommunikation: Direktanbindung mit TCP/IP

Ausgeführte Arbeiten staedler automation AG

  • Konzept des Produktionsablaufes
  • Definition der Kommunikationsschnittstellen
  • Erstellen Elektroschema und Stückliste
  • Software Engineering PLC, SCADA